PIANC Deutschland

PIANC

Sektion Deutschland

PIANC Deutschland

Working-with-Nature Award 2014

Erster und Dritter Preis für deutsche Schifffahrtsprojekte

Auf dem PIANC Weltkongress in San Francisco (USA) 2014 wurde zum ersten Mal der Working-with-Nature Award verliehen. 2008 durch die Umweltkommission EnviCom ins Leben gerufen ist die Working-with-Nature (WwN) Philosophie mittlerweile übergreifendes Ziel und Auftrag von PIANC.

WwN möchte ein Umdenken in Planung und Realisierung von Wasserstraßen- und Hafenbauprojekt vermitteln und fördern. Der integrative Ansatz bezieht Umweltaspekte frühzeitig ein und behandelt alle projektbezogenen Inhalte gleichwertig, und das von den ersten Planungsschritten an. So ergeben sich Vorteile sowohl für den Planer wie auch für die Interessenvertreter, sogenannte Win-Win-Situationen. Gemeinsame Planungs- und Umsetzungsgrundlage werden geschaffen.

2012 wurde die WwN Projektdatenbank eingerichtet, in welche Projektleiter Maßnahmen einreichen können, die in ihren Augen WwN Aspekte erfüllen. Eine PIANC Jury aus Experten der einzelnen PIANC Kommissionen befindet darüber, ob wesentliche WwN Kriterien erfüllt sind. Wenn ja, werden sogenannte WwN-Anerkennungsurkunden (Certificate of Recognition) verliehen. Diese Projekte werden damit automatisch als Kandidaten für den WwN Award wertgeschätzt.

Der WwN Award wird alle vier Jahre auf dem PIANC Weltkongress an ein Schifffahrtsprojekt verliehen, welches WwN Ideen ideal umgesetzt hat und damit als preisgekröntes Vorzeigeprojekt für WwN dienen kann.

Unter 16 internationalen Projekten sind auf dem Weltkongress in San Francisco vom 01. bis 05. Juni 2014 zwei deutsche Projekte unter den ersten Drei gelandet.

Preisverleihung des WwN Awards auf dem PIANC Weltkongress in San Francisco 2014, von links nach rechts: Rob Davinroy (USACE) zweiter Preis, Halard Köthe (Chairman PIANC EnviCom), Jörn Gutbrod - Tobias Gehle (HPA) erster Preis, Dietmar Abel (WSA Duisburg-Rhein) dritter Preis

Preisverleihung des WwN Awards auf dem PIANC Weltkongress in San Francisco 2014, von links nach rechts: Rob Davinroy (USACE) zweiter Preis, Halard Köthe (Chairman PIANC EnviCom), Jörn Gutbrod - Tobias Gehle (HPA) erster Preis, Dietmar Abel (WSA Duisburg-Rhein) dritter Preis

Das Projekt der Hamburg Port Authority "Flachwassergebiet Kreetsand" erhielt den ersten Preis und kann sich damit als PIANC gekröntes WwN-Projekt sehen. Über den Platz als Dritter Gewinner kann sich das Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg-Rhein mit seinem Projekt "Flutmulde Rees" freuen.

Nicht nur das große Presseecho zeigte, dass solche Projekte für eine moderne Umsetzung von wasserstraßenbezogenen Maßnahmen und damit auch für mehr Aufnahme in der Gesellschaft stehen. Man kann zu Recht sagen, ein schöner Erfolg für deutsche Projekte an Bundeswasserstraßen.

PIANC Deutschland begrüßt es, wenn noch weitere Projekte in die PIANC WwN Datenbank eingereicht werden. Alle Projektmanager sind herzlich eingeladen, dies zu tun (www.workingwithnature.pianc.org) und letztlich davon zu profitieren, Teil der weltweiten WwN Gemeinschaft zu sein.